B.Eng. Prozesstechnik

Bachelor of Engineering (B.Eng.) Prozesstechnik

Die Rhein-Erft Akademie bietet mit ihrem Kooperationspartner Rheinische Fachhochschule Köln den Studiengang Bachelor of Engineering (B.Eng.) Prozesstechnik in ausbildungsintegrierender und in berufsbegleitender Form an.

  • Beim ausbildungsintegrierenden Studium wird ein zeitgemäßes Ingenieurstudium mit einer Ausbildung zum/zur Chemikant/in kombiniert.
  • Ziel des berufsbegleitenden Studiums ist es, Berufstätige mit chemisch-technischer Ausbildung - möglichst in enger Kooperation mit den Betrieben - zu Ingenieuren weiter zu qualifizieren.

Inhalte des Studiums

Die Prozesstechnik befasst sich mit der technischen Durchführung von chemischen und physikalischen Prozessen zur Stoffumwandlung. Da der größte Teil der modernen Industrieproduktion durch verfahrenstechnische Prozesse geprägt ist, können die Absolventen in einem breiten Industriespektrum eingesetzt werden:

    • Chemie, Petrochemie, Kunststoffe
    • Lebensmittel, Pharmaindustrie, Biotechnologie
    • Engineering und Anlagenbau
    • Energie- und Kraftwerktechnik
Seit dem Jahr 2010 gibt es keine Studiengänge mit dem Abschluss „Diplom-Ingenieur“ mehr. Diese werden zurzeit durch Bachelor- und daran anschließende Master-Studiengänge ersetzt. In der Regel besetzen Bachelor- Absolventen die Positionen in den Unternehmen, die vormals mit Diplom-Ingenieuren der Fachhochschulen besetzt wurden.

Bachelor-Absolventen der Prozesstechnik können in den Unternehmen vielfältig eingesetzt werden, vorzugsweise in den Bereichen Produktion, Forschung und Entwicklung, Planung und Projektierung sowie Vertrieb und Marketing.

Das Studium führt innerhalb von vier Jahren zum international anerkannten akademischen Abschluss „Bachelor of Engineering (B.Eng.)“

Um eine optimale Vereinbarkeit von Studium und Beruf gewährleisten zu können, finden die Lehrveranstaltungen des Kernstudiums im laufenden Semester zweimal pro Woche abends, und/oder samstags im Chemiepark Knapsack in Hürth statt. Die Veranstaltungen des Vertiefungsstudiums werden abends, an einzelnen Präsenztagen und in Form einer Blockwoche je Semester an den Standorten der Rheinischen Fachhochschule Köln (Köln) angeboten.

Um den Entwicklungen der modernen Verfahrenstechnik Rechnung zu tragen, steht neben den „klassischen“ verfahrenstechnischen Fächern die Ausbildung z. B. in
    • Prozessentwicklung, -simulation und -Auslegung
    • Datenerfassung und -Management
    • Technischer Statistik und computerunterstütztem Qualitätsmanagement

im Vordergrund. Neben der Vermittlung von praxisorientiertem, technischem Know-how wird aber auch Wert auf die sogenannten Schlüsselqualifikationen wie Projektmanagement, Rechnungswesen und Controlling, Fremdsprachen, Mitarbeiterführung sowie Präsentations- und Moderationstechniken gelegt.